Vererben und Verschenken

Steuerberatung zu Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer
ErbrechtErbschaftssteuerSchenkungFreibetragWertermittlungSteuerklassenNießbrauchsrechtVermächtinisErbengemeinschaftTestamentsvollstreckung
Im Jahr 2009 trat die reformierte Erbschaftsteuer in Kraft. Nachdem in Österreich die Erbschaftsteuer abgeschafft wurde, verflogen schnell die Hoffnungen, in der Bundesrepublik Deutschland könne dies ebenfalls geschehen. Das Bundesverfassungsgericht hatte die damals geltende Erbschaftsteuer für nicht in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz befunden.
Die Erbschaftsteuer wurde beibehalten und teils drastisch erhöht. Viele Experten hielten die Reform aber ebenfalls für verfassungswidrig und das entsprechende Gerichtsverfahren endete abermals mit einem negativen Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Eine erneute Änderung der Erbschaftssteuer erfolgte inzwischen. Aufgrund der Unwägbarkeiten und möglichen Verschlechterung bietet sich an, bereits jetzt und zu Lebzeiten nach dem derzeit bekannten und berechenbaren Gesetz Schenkungen durchzuführen, sog. vorweggenommene Erbfolge.

Erbschaftsteuer

Der Tod eines Menschen löst vielfältige Folgen aus. Eine Folge ist der Übergang des Vermögens auf die Erben oder die Vermächtnisnehmer. Der Staat besteuert diesen Vermögensübergang mit der Erbschaftsteuer. Unsere Kanzlei unterstützt Sie als Erben oder Vermächtnisnehmer bei der Erbschaftsteuererklärung.

Hierbei ist zunächst das vererbte (oder vermachte) Vermögen zu bewerten. Die Regelung für diese Bewertung war ein Kernstück der Reform 2009, weil die bisherige Bewertung ungerecht war. Bis heute ist es aber so, dass Unternehmenserben privilegiert werden. Dies war nun Hauptaugenmerk der Reform 2016. Die Bewertung von Immobilien führt nunmehr zu deutlich höheren Werten, die aber oftmals immer noch unter dem real zu erzielenden Verkaufspreis (Verkehrswert) stehen. Bei der Bewertung von Immobilien arbeiten wir eng mit zwei anerkannten und zertifizierten Sachverständigen zusammen, die wir Ihnen empfehlen können. Geldvermögen oder Aktien werden hingegen voll zum Nennwert bzw. Kurswert bewertet und versteuert, so dass in der Ungleichbehandlung eine Verfassungswidrigkeit liegen könnte.

Bei der Erbschaftsteuererklärung sind neben dem Wert des ererbten Vermögens auch die Schulden (Erblasserschulden, Erbfallschulden) anzusetzen, so dass beispielsweise die Kosten des Begräbnisses, der Begutachtung und Bewertung sowie der Erbschaftsteuererklärung für die Steuer abgesetzt werden können.

Abhängig vom Wert des Erbes und des Näheverhältnisses zum Verstorbenen (Einteilung in Steuerklassen) ermittelt sich die Erbschaftsteuer, wobei gerade von Eltern auf Kinder und unter Ehegatten erhebliche Freibeträge gewährt werden, anders als beispielsweise unter Geschwistern.

Schenkungsteuer

Auch die Schenkungen unter Lebenden werden besteuert (Schenkungsteuer). Ein großer Vorteil der Schenkung liegt darin, dass die Freibeträge für die Erbschaft-/Schenkungsteuer alle 10 Jahre erneut gewährt werden, so dass bei geschickter und rechtzeitiger Gestaltung die Freibeträge mehrfach ausgeschöpft werden können. Weiterhin kann bereits jetzt strategisch vorgegangen werden und unterschiedliches Vermögen an verschiedene Erben verteilt werden. Auch eine Beteiligung des Sohns oder der Tochter am elterlichen Unternehmen kann als erster Schritt für die Unternehmensnachfolge steuerlich und unternehmerisch großen Sinn machen.

Durch das planvolle Lenken und Schritt-für-Schritt Übergeben zu Lebzeiten können die nachfolgenden Generationen sich bereits bewähren, wobei sie immer noch an den großen Erfahrungen der älteren Generation teilhaben können.

Aufbauend auf einer Bewertung Ihrer Immobilie, Unternehmens oder sonstigen Vermögens können wir Strategien mit Ihnen erarbeiten, um steuerlich optimierte und rechtlich wirksame Schenkungen vorzunehmen. Auch die Absicherung des Schenkers oder des überlebenden Ehegatten kann durch geschickte Gestaltung erreicht werden. Das alte Rechtsinstitut des Nießbrauchs erlebt geradezu eine Renaissance; Nießbrauch, Wohnrecht und andere Gestaltungen sollten bei jeder Schenkung bedacht werden.

Die ordentliche und fristgemäße Schenkungsteuererklärung bei uns im Haus rundet die durchgeführte vorweggenommene Erbfolge ab.

Unternehmensnachfolge

Als Unternehmer ist neben einem (Unternehmer-) Testament und einer Regelung für Vollmacht/Vertretung im Unglücksfall der Blick auf die steuerlichen Folgen der Unternehmensnachfolge extrem wichtig.

Da die steuerliche Bewertung von Unternehmen zu sehr hohen Werten führt, die Steuerbelastung aber durch Behaltensregelungen und Einhaltung anderer Voraussetzungen deutlich reduziert werden kann, sollte bereits zu Lebzeiten geklärt werden, wer das Unternehmen fortführen will und kann.

Stimmen Testament und Gesellschaftsvertrag nicht überein, ist die Katastrophe vorprogrammiert, ebenso falls anlässlich des Todes Gegenstände unfreiwillig aus dem Unternehmen entnommen und versteuert werden, zum Beispiel das Firmengrundstück. Müssen die Erben das Unternehmen oder die Immobilie verkaufen, um Erbschaftsteuer und schlimmstenfalls noch zusätzlich Einkommensteuer zu bezahlen, kann die Existenzgrundlage einer ganzen Familie zerstört sein.

Nachfolgeplanung und steueroptimierte Gestaltungen

Aufgrund der Bedeutung und der Komplexität der Nachfolgeplanung haben sich sowohl Rechtsanwalt // Steuerberater Phillip C. Campbell und Rechtsanwalt Dr. Rafael K. Hörmann auf Nachfolgegestaltung spezialisiert und stehen Ihnen sehr gerne als Berater zur Verfügung. Herr Campbell hat sich besonders auf den Bereich Erbrecht spezialisiert und Herr Dr. Hörmann verfügt über vertiefte Kenntnisse im Bereich Stiftungen, ebenfalls ein hervorragendes Gestaltungsmittel für die Nachfolgeplanung.


Unser Berater-Knowhow umfasst insbesondere:

  • Erbschaftsteuererklärung für Erben, Vermächtnisnehmer, Pflichtteilsberechtigte und andere Begünstigte
  • Schenkungsteuererklärung
  • Steuerliche Bewertung von Unternehmen, Immobilien und weiteren Vermögensgegenständen, auch im Ausland
  • Steuerliche Gestaltungsberatung, z.B. Abgleich Testament und Gesellschaftsvertrag, Ausbalancieren von Recht und Steuern (Erbrecht ./. Erbschaftsteuer)
  • Vorweggenommene Erbfolge
  • Unternehmensnachfolge und Nachfolgeplanung
  • Einspruch und Finanzgerichtsklage rund um Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer und Feststellungserklärungen

Ihre Ansprechpartner für eine umfassende steuerliche Betreuung und Beratung freuen sich auf einen Anruf von Ihnen.

Weiterführende Angaben zu erbrechtlichen Aspekten finden Sie auf der Seite Erbrecht (CHP Recht), bitte beachten Sie auch unsere Seite zum Stiftungsrecht (CHP Recht).

Kontakt

Phillip C. Campbell
Phillip C. Campbell
Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner
München
Frau Claudia Heisig
+49 (89) 7491 480
pc(at)chp-partner.de
Download
Xing

Related items (By Tag)